Samstag, 18.11.2017
Maurice & die Familie Summen – Album, Tour und Kaput-Instagram-Takeover

“Ist die Familie Summen eine musikalische Melange aus Die Türen, Kante und Seeed?!”

MAURICE-SUMMEN-03

Pudel Flyer by Alex Solman

Man greift nicht zu hoch nach den Sternen der Popkultur, wenn man Maurice Summen als Legende des bundesdeutschen Popbetriebs tituliert. Mit dem von ihm mütterlich-fürsorglich betreuten Labelroster von staatsakt hat er eine kreative Oase in der Wüste der endkapitalistischen Musikindustrie erschaffen, mit seiner Band Die Türen erfolgreich Anarcho-Punk und HipHop fusioniert, und nun gelingt es ihm auch noch in den Spuren des großen King Rocko Schamoni und des frühen Jan Delay zu treten und Soul und Funk unpeinlich an die Leine zu nehmen mit seiner neuen Supergroup Maurice & die Familie Summen. “Bmerica” eint kritische Zeitdiagnostik und hemmungslose Spaßkultur – eine Kombination, so unwahrscheinlich wie die Existenz einer subkulturellen Blase wie staatsakt im Jahre 2017. Wir wären verrückt, wenn wir Maurice nicht sofort und ohne Beschränkungen unseren Instagram-Account zur Tour freigeschalten hätten. Hier könnt ihr zwischen dem 19.10. und 27.10. sehen, was so geht im House of Maurice & die Familie Summen.

 

MAURICE-SUMMEN-BENJAKON_01

Photo by Benjakon

Maurice, was war denn der lustigste Kommentar, denn ihr beim Dreh von einem Passanten zu hören bekommen habt?
In Berlin störte sich so gut wie niemand dran. Regisseur und Kameramann Dietrich Brüggemann und ich konnten nahezu überall ungestört drehen. Viele wollten ein Selfie mit uns machen. Ein paar neugierigen Teenager_innen haben wir die Attrappen als iPhone X verlauft.

Du sehnst du dich denn nach einem „ehrlichen Feedback“ – wann hast du denn das letzte bekommen? Und bist du sicher, dass es ehrlich war? Und mochtest du es?
Und in der Umkehr: zu welchem Prozentsatz kommunizierst du denn selbst immer mit ehrlicher Direktheit im doch eher sozial-diplomatischen Kulturmilieu?
Habe erst letzte Woche dem geschätzten Booking-Agenten Sebastian Timm aus Hamburg eine tolle Band vorgeschlagen und ihm einen Soundcloud-Link geschickt. Er schrieb wenige Stunden später zurück: “Ich sag es gerade aus: Kickt mich nicht!” Das fand ich gut.
Ansonsten gilt auch im Hause staatsakt: Je größer die Abhängigkeiten, sei es wegen medialer Fläche oder Geld, desto größer die Diplomatie. Bis sich die Balken biegen. Noch einen Absacker? Aber gern.

MAURICE-SUMMEN-BENJAKON_02

Photo by Benjakon

Maurice & Die Familie Summen ist ja nicht nur eine schöne Referenz an Sly & The Family Stone, sondern auch sehr passend, da es das Prinzip Staatsakt gut auf den Punkt bringt: das Label als Familienbetrieb aus Freundinnen und Freunden. Ist das der einzig mögliche Weg für dich?
Ich hatte schon immer ein Problem mit Amts- oder Berufsautoritäten. Ich muss die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, erstmal als Persönlichkeit schätzen und lieben lernen. Vorher geht da bei mir nicht viel. Ein sturer Westfale kann ich sein.

Wie organisch als Band war denn der Aufnahmeprozess für das Album „Bmerica”? Hast du den Funk und Soul gefühlt und den anderen die Ergebnisse präsentiert oder war es ein gemeinsamer Jam?
Michael Mühlhaus und ich haben die Songs zu zweit geschrieben. Das fühlte sich meist sofort gut und richtig an.  Im Studio mit den fantastischen MusikerInnen und Produzent Olaf Opal war dann fast jeder Aufnahmetag eine Party. Wir hatten am Ende eines Tages immer viel zu viel Material auf der Festplatte. Der totale Überschuss. Ein hoch musikalischer Haufen. Neulich schrieb jemand bei Facebook: “Auch ein bisschen Muckermäßig” Finde ich überhaupt nicht. Ein Mucker ist für mich ein Dienstleister ohne Geschmack. Kann ich auch nicht leiden.

MAURICE-SUMMEN_04Ihr seid ab 19. Oktober auf Tour – und wir haben dir den Kaput Instagram Kanal anvertraut. Da die anderen Bandmitglieder sicherlich auch ab und an von dir in Bild (und Ton?) eingefangen werden, stell doch jeden bitte mit ein, zwei prägnanten Sätzen vor:
Ramin Bijan
(Gitarre, Gesang) – Übertalentierter Mann, mit dem ich am längsten zusammen Musik mache. Seit Teenagerzeiten! Hoffe das geht noch bis weit in die Mindestrente so.
Jerome Bugnon (Posaune) – Der Bläserchef der Gruppe Seeed und ein Hans Dampf in allen Gassen. Man könnte ihn durchaus als den Fred Wesley Berlins bezeichnen.
Richard Koch (Trompete) – Unser Quoten-Österreicher. Hat einen sanften aber bestimmten Ton. Mit und ohne Instrument.
Susanne Folk (Saxophon, Flöte, Gesang) – Macht den Satz perfekt und singt auch noch sehr gut.
Michael Mühlhaus (Keyboards, Gesang) – Co-Autor und musikalischer Leiter. Kenne sonst kaum jemanden, der so akribisch ist.
Felix Müller (Gitarre, Gesang) – Kannte ihn ja immer nur als Gitarristen von Kante und Sport. Hätte nicht gedacht dass er auch so tolle Soul-Gitarren spielen kann.
Renu (Percussion) – Aus London nach Berlin gezogen. Hat im kleinen Finger mehr Groove als der Durchschnittsdeutsche in der ganzen Wirbelsäule.
Moritz Baumgärtner (Drums) – Bin ja selbst Schlagzeuger und kann das beurteilen: Einer der tollsten Drummer nicht nur dieser Stadt.
Tobi Cordes (Bass)– Der Bassist der Gruppe Seeed. Superentspannter Zeitgenosse.Hinter den Türen steht die Gruppe Seeed somit auf Platz 2 im Familienstammbaum. Wobei: Michael spielt ja auch immer wieder bei Kante. Also ist die Familie Summen eine musikalische Melange aus Die Türen, Kante und Seeed?! Wohlmöglich.
Steff Flad (Sound) – Mischt unser Posse seit 2004. Bester Livemischer den ich kenne.

Maurice, gibt es Pläne für eine US-Tournee?
Ich würde gerne jedes Land mit dieser fantastischen Band bespielen. Auch wenn Deutschland im Ausland sicher eher für seine (Sound-)Architekten oder Bauarbeitermusik gefragt ist, also für Moderat oder Rammstein.

Die Bmercia-Tour 2017:
19.10 Dresden, Beatpol
20.10 München, Kammerspiele (Staatsakt-Labelabend mit Andreas Dorau, Friends Of Gas, Levin Goes Lightly)
21.10 Schorndorf, Manufaktur
23.10 Frankfurt, Zoom
24.10 Köln, Gebäude 9 (mit International Music und als special Guest PeterLicht)
25.10 Hamburg, Golden Pudel Club (mit DJ Gereon Klug aka Dr.Dr.Penis)
26.10 Hamburg, Pudel Pudel Club (mit DJ Booty Carrell)
27.10. Berlin, Festsaal Kreuzberg (mit Erfolg und dem besten Damenchor der Welt)

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.