Sonntag, 24.09.2017
Record of the Week

Kreidler “European Song”

Cover_KreidlerKreidler
“European Song”
(Bureau B)
Wenn die politische Wirklichkeit die eigene Kunst einholt, dann spielt es keine Rolle mehr, wie viel zeitliche und persönliche Ressourcen man schon in ein Projekt involviert hat, man muss sich einfach den neuen Gegebenheiten stellen.

So oder so ähnlich muss der innere Prozess bei Kreidler ausgesehen haben, der zum Verwerfen von dem, was ihr neues Album werden sollte, und dem, was es geworden ist, geführt hat. Angetriggert von Erdogan, Trump, Puttin und Co, haben die vier Düsseldorfer sich der Dringlichkeit der Welt gebeugt – und ein bereits fertiges Album ada acta gelegt, um sich auf die neue Weltordnung einzulassen. Das alles thematisieren sie auch in den Linernotes zu “European Song”, ihrem dreizehnten Album, das, passend zum Gestus der angesprochenen Unsicherheiten, auf dem Cover eine Arbeit der Kölner Künstlerin Rosemarie Trockel zeigt, die das Ende der kapitalistischen Träume manifestiert.

Soviel zu der Haltung und den Handlungen hinter “European Song” – aber kann man all das auch hören? Nun, die Antwort ist ein klares “jein”. Ja, die Stimmung der fünf Stücke ist verhalten und traurig, das Spiel der Band oft stehend im Sinne der Verweigerung von sonst in ihrem Repertoire der Gesten gängigen Dynamiken. Aber jenseits von “so hören wollen”, muss man sich fragen, ob man sich hier nicht einfach den politischen Implikationen als Hörer ergibt, und die den fünf Stücken innewohnende existentielle Düsterniss nicht eher an dem schon länger präsenten Zeitgeistbefindlichkeiten zwischen psychedelischen Experimenten, einer neuen Ambient-Schule und Drone-Avantgardismen geschuldet ist. Nicht umsonst klingen Kreidler heuer gar nicht so viel anders wie viele aktuelle Produktionen, die ihr Mitglied Detlef Weinrich unter seinem Imprint Tolouse Low Trax veröffentlicht . Was den Anteil, den Thomas Klein (Schlagzeug), Andreas Reihse (Synthesizer) und Alexander Paulick (Gitarre und Bass) an der Geschlossenheit und Anziehungskraft, die von “European Song” ausgeht, gar nicht schmälern soll, in einem guten Team weiß man, wer gerade die Führung übernehmen sollte, gerade wenn man die Dinge elementar verändern möchte.
Thomas Venker

Kreidler auf Tour:
May 17, 2017 Leipzig (DE) – Conne Island
May 18, 2017 Berlin (DE) – Kantine am Berghain
Jun 1, 2017 Köln (DE) – Kulturkirche Köln
Jun 2, 2017 Schorndorf (DE) – Manufaktur Schorndorf
Jun 3, 2017 Offenbach (DE) – Hafen 2
Jun 6, 2017 Bielefeld (DE) – Geschwätz @ Kunsthalle Bielefeld
Jun 9, 2017 Belgrad (RS) – Drugstore Beograd
Jun 10, 2017 Skopje (MK) – Zdravo Mladi Festival
Oct 5, 2017 Hamburg (DE) – Hafenklang

Die Besprechung ist in einer leicht modifizierten Form zuerst in der Printausgabe der Kölner Stadtrevue erschienen.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.