Donnerstag, 24.08.2017
Videopremiere

Der Bürgermeister der Nacht gibt “10 Euro” aus

Der Bürgermeister der Nacht ist zu zweit. Fynn Steiner und Joachim Büchner leben in Sünde, ihr musikalisches Schaffen weiß viel über die einst glanzvolle Hamburger Schule und will aber noch mehr über die jetzige Welt wissen. Eine Frage zum Beispiel, die sich ihnen stellt: Was tun mit 10 Euro? Einen rötlichen Schein, den beide schon mal in der Hand hatten. Crazy Songs für die nächste Haushaltsdebatte, schöne Menschen für alle. Kaput wird nun heute die hochverdichtete Ehre zuteil, das neue Video vom Bürgermeister der Nacht zu premieren. Gefilmt hat es der norddeutsche Master of Suspense: Robin Hinsch. Zudem nimmt Andreas van der Wingen (of Oiro- und Kiesgroup-Fame) eine Gastrolle als Psychiater wahr. Na, dann!
Hier kommt der Clip – und ein paar Fragen zu selbigem, die uns die latent fickerige Band geduldig beantwortete. Wir freuen uns.

Wie kam es, dass Andreas von Kiesgroup und Oiro den Psychiater spielt?
Fynn: Vander – so wird Andreas van der Wingen auch genannt -und mich verbindet die gleiche, ungezügelte Leidenschaft zu den Television Personalities und zu Gin Tonic. Da war mir gleich klar, als ich über das Video nachgedacht habe, dass das einer ist, der sich gut mit meiner Psyche auskennt.
Joachim: Schon als Kind war meine Lieblingsplatte “Gladbach oder Hastings” von Kiesgroup. In späteren Jahren bot mein Vater, Bernd Kroschewski vom Hamburger Label Fidel Bastro, uns einen gemeinsamen Auftritt mit der Kiesgroup an. Wir verstehen uns seitdem blind: Vander hat in der Rolle des Psychiaters einfach so etwas Infernalisches… aber gleichzeitig möchte man sich ihm anvetrauen.

Wie sehr habt ihr eigentlich gefroren bei dem Dreh?
Fynn: Ich habe unlängst gelesen, dass Johnny Rotten Fußballkumpels gegenüber damit angegeben hat, dass Sid Vicious gegen Kälte völlig unempfindlich wäre. Ist bei mir genauso. Ich wär also für den Dreh nur zu gern mit Sack und Pack in die Elbe gesprungen. Schade, dass der Regisseur da nicht drauf gekommen ist. Vielleicht dachte er, ich hätte Gefühle.
Joachim: Ich bin eigentlich fröstelig aber Robin hat uns gescheucht! Was so unglaublich leicht aussieht, war in meiner Wahrnehmung ein Martyrium, wo ich doch nur zu 30% Masochist und zu 40% Komfortist bin. Eine schöne Bestrafung für alles!

12087793_10154234458563452_8168416513467531691_oGedreht wie gerade erwähnt hat Robin Hinsch, ein Freund von euch, der unter anderem auch für vice fotografiert und beizeiten dafür auch in türkischen Gefängnissen sitzt – was sollte der User noch über den Regisseur eures Clips wissen?
Fynn: Ein Freund? Hör mal, Robin und ich sind im Facebook verheiratet!
Joachim: Robin Hinsch, Ginger Prince und Filou alter Schule, sucht das Extrem und dokumentiert soziale Missstände, ohne dabei sich und andere zu schonen. Er ist berüchtigt für die unfassbare Geschwindigkeit, mit der er Videos dreht und schneidet. Kaum abgedreht, schon ist das Ding draußen. Also wenn er nicht gerade verhaftet wurde… mit Rohmaterial im Rucksack. Robin hat ein ungeheures Talent dafür, die Dinge in ihrer Eigentlichkeit einzufangen, und ohne Angst vor Glam den Wilden im Menschen abzubilden. „Schmerz, Hunger Sex, sonst bitte nichts!“  so heißt es ja auch bei uns in “Paybackzeit in der Opiumhöhle” und da ergänzen wir uns sehr gut, glauben wir.

Könnt ihr eine Anekdote zum Dreh mit den Kaput-Lesern teilen?
Fynn: Mir fällt nichts ein. Es lief alles nach Vorschrift.
Joachim: Höchstens, dass wir mehr Angst vor dem Kaninchen auf Andreas van der Wingens Arm hatten als es vor uns. Ich hatte Bedenken, es zu verängstigen aber als ich es aus seiner Wohnung holen wollte, bin ich schreiend davongelaufen, als es zu hoppeln begann! Wir bedanken uns hiermit noch einmal bei dem Menschennmeer, das am Ende des Videos zu sehen ist!

20151015_220318_resizedWenn (wenn!) wir 10 Euro hätten und die euch geben würden, was würdet ihr euch kaufen?
Fynn: Ich würde umgehend einen Bausparvertrag abschließen und Joachim würde wahrscheinlich Hachez- Schokolade kaufen, so wie ich ihn kenne… Oder, Joachim? So sind wir doch?
Joachim: Nein, ICH würde Steven Tyler fragen, ob er uns eine Tanzstunde gibt, ich hatte bisher nur bei Jarvis Cocker Unterricht. Ich will endlich Hüftschwung lernen.

Das Album
Der Bürgermeister der Nacht “In Champagnerlaune” (Hand 11 / Broken Silence)

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.