Dienstag, 12.12.2017
Hall&Rauch – Köln ist Kaput VI

“Erkenntnis durch Abgründe.”

Am 15. Juli 2017 gelang es Kaput, die Band Hall&Rauch anlässlich von “Köln ist kaput VI” auf die falsche Rheinseite nach Deutz zu locken. Es sollte eine Nacht der Verwirrungen und Offenbarungen werden. Kurze Zeit später gingen uns erläuternde Worte der Band zu, die wir gerne in die Videodokumentation einfließen ließen und an dieser Stelle unkommentiert zur Geltung kommen lassen wollen: 

Wer?
“Hall&Rauch ist eine im Jahr 2011 gegründete Arbeitsgemeinschaft beheimatet in Köln. Das interdisziplinäre betriebene Forschungsfeld umfasst das Spiel und die Beschäftigung mit Popmusik, losen Klängen und Posen.”

Album 1 + 2
“Diesen Sommer haben wir das Dreifach-Album “CÖLLLN” mit 78 Minuten Spiellänge veröffentlicht. In zwei Jahren Flickarbeit wurde versucht, aus Resten und Fetzten ein schlüssiges Tryptichon zusammenzusetzen, das sich irgendwie zuklappen lässt. Viel Material stammt hierbei von Jan-Ole Schiemann, Matthew Mc-Donald Bates und Timothy Shearer, die nicht mehr Teil des Betriebs sind.
Als Reaktion darauf haben wir unser aktuelles Werk, in der aktuellen Besetzung live an einem Tag im Gottesweg-Studio eingespielt. Das Ganze trägt den Titel “ZIELE”. Die Texte sind größtenteils improvisiert. Musikalisch haben wir uns an den frühen Ärzten und Schlager orientiert. Uns war es wichtig das Ganze möglichst einfach, gar primitiv zu halten, so wenig Kreativität wie möglich zuzulassen. Jetzt sind wir zufrieden.”

Live
“Am Live-Spiel interessiert uns vor allen Dingen die Körperlichkeit oder der Anfall der durch das Zustandebringen an exakter Rumpeligkeit entstehen kann. Die Stücke des Triple-Albums werden auf der Bühne dann in vereinfachter Form oder eben gar nicht gespielt. Wir machen da schon eine Unterscheidung zwischen dem Hören zu Hause oder dem was auf der Bühne passiert. Also auf Platte eine dick belegte Pizza mit Artischocken und Schrimps und Pilzen und Spargel usw. und live dann einfach die beste Pizza Margherita die du bekommen kannst.
Wir verstehen den Live-Auftritt als bewusste Reaktion auf die um sich greifende Müdigkeit und Paranoia, als eine Negation von möglichem Geheimwissen und dem Vertrauen in die Kontinuität der dummen Ideen.
Der aktuelle Rahmen ist der einer Rockband, mit Powerballade und Gitarrensolo und dem ganzen Muff – es soll aber keine Musik über Musik bleiben, soweit sind wir noch gar nicht gekommen, vielmehr fühlen wir uns unwiderstehlich von Abfall angezogen und versuchen da alles rauszuholen und das überschwänglich zu vermitteln. Die großen Firmen machen das auch so.”

Zukunft
“Das Ziel ist schon, dass das Unternehmen uns überlebt und es immer weitergeht mit anderen Protagonisten durch die Philharmonien und Fußgängerzonen des Landes. Das wäre das Größte. Bis heute hat sich die Rezeptur nur unwesentlich geändert: Hauptinhaltsstoffe sind Bergamotte, Zitrone, süße Orange, Lavendel und Rosmarin.”

Köln
“Erkenntnis durch Abgründe. Wenn du Lust hast gehen wir morgen auf eine Beerdigung.”

“Köln ist Kaput” entsteht in Kooperation mit dem Gold+Beton und wird vom Kulturamt der Stadt Köln unterstützt.

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.