Mittwoch, 18.10.2017
SXSW 2015

Zwischen Technologie- konferenz und Spring Break

Jedes Jahr im März kommt in der texanischen Studentenstadt Austin über zehn Tage und fein säuberlich voneinander getrennt ein internationales Publikum zusammen, um über neuste Technologien, Filme und Bands zu diskutieren – und natürlich auch um zu feiern. Immer offensichtlicher wurde dabei in den letzten Jahren die Markenpräsenz vor Ort: kein Hinterhof, der nicht noch präsentiert würde. 
Anton Teichmann und Sarah Shoucri berichten für Kaput mit kritischem Auge und viel Euphorie aus Austin, Texas.

 

SXSW-Anton-3

Foto: Anton Teichmann

Anton: Das ist also die Bühne, die in den letzten Tagen für reichlich Furore gesorgt hat. Der Fastfoodriese hatte die Band Ex Cops gefragt, ob sie unentgeltlich auf ihrem Showcase spielen wolle, worauf die Band einen offenen Brief veröffentlichte. Schlussendlich entschied sich der Konzern doch dafür, die Bands zu bezahlen.

SXSW-Anton-2

Foto: Anton Teichmann

Anton: Austin ist (nicht nur durch SXSW) eine boomende Stadt. Hier eine riesige Baustelle entlang der Rainy Street, welche noch vor nicht allzu langer Zeit als Geheimtipp oder Alternative zur abgedrehten 6th St. galt.

SXSW-Anton-1

Foto: Anton Teichmann

Anton: Neu in diesem Jahr ist, dass viele interessante musikalische Veranstaltungen nun noch früher stattfinden (das Musikfestival beginnt ja offiziell erst am morgigen Dienstag). Hier zum Beispiel ein PC Music Showcase präsentiert von Dailymotion und Boiler Room. Ich fragte mich, wer hier wem eigentlich einen Gefallen getan hat: Boiler Room Dailymotion? Umgekehrt? Oder beide PC Music, die bei dieser – wie so oft beim SXSW – völlig durchgebrandeten Veranstaltung dem amerikanischen Publikum ihre ironisch überhöhten, zum Teil an EDM angelehnten Sets darbieten konnten.

Austin1

Foto: Anton Teichmann

Anton: Ein alljährliches Highlight abseits des Showcase Programms ist das “Fader Fort”. Man muss sich das ganze als “Festival im Festival” vorstellen – mit Acts wie Ghostface Killah, Migos, Shlohmo  und weiteren ähnlich hochkarätigen, Secret Acts lohnt es sich für viele Musikfans das ganze SXSW nur dort zu verbringen. Hier ein Bild von der Warteschlange, um sich das Wristband vom Fader Fort abzuholen.

Austin2

Foto: Anton Teichmann

Anton: Am Montag sind die ersten deutschen Acts eingetrudelt: hier Vimes aus Köln mit Magic Island aus Berlin, die am Abend auf der übervollen, von Techcrunch präsentierten Berlin Interactive Party aufgelegt haben.

Austin3

Foto: Anton Teichmann

Anton: Regelmäßig überschneidet sich das SXSW mit dem St. Patricks Day. Keine wirklich angenehme Mischung. Zur Bedeutung dieses Tags in den USA will ich gar nichts weiter schreiben, jedenfalls gibt es dem feierwütigen Publikum auf der 6th St. noch mehr Gründe mal so richtig freizudrehen.

Austin4

Foto: Anton Teichmann

Anton: Am meisten Spaß machen mir ja die DIY Shows im Osten der Stadt (=”East of the Highway”). Wie etwa diese im “The Annex”. Das hier ist ein wirklich schlechtes Foto von der wirklich guten Band: J Fernandez aus Chicago.

Milky Chance

Foto: Sarah Shoucri

Sarah: Milky Chance – die starten hier ja gerade richtig durch, Oder wie wir sagen: ” That shit got bro-y.” Was mir auch auffiel, passend zur Kolumne auf Kaput: die Leute starren echt gerne auf ihre Handys.

Shura

Foto: Sarah Shoucri

Sarah: Shura!

SXSW- Jungle Woman

Foto: Sarah Shoucri

 

SXSW-Comeme-DeutschesHaus

Foto: Anton Teichmann

Anton: Der Mittwoch ging los mit einer von der c/o pop präsentierten Veranstaltung im German Haus auf der die geschmackssichere Comeme Crew um Lena Willikens, Matias Aguayo und Christian S auflegte.

SXSW-Shamir

Shamir and a friend (Photo: Sarah Shoucri)

 

SXSW-Suicedeyear

Suicideyear (Foto: Anton Teichmann)

Anton: Erstes Highlight des Abendprogramms war das experimentelle Trap-Set von Suicideyear (Software/Mexican Summer) beim Resident Advisor Showcase.

SXSW_Die-PC-Music-CrewA.G.-Cook

A.G. Cook (Photo: Anton Teichmann)

Anton: Die PC Music Crew um A.G. Cook  und SOPHIE gehört zu den Hype Acts in diesem Jahr.

SXSW-Fjaak

Fjaak (Photo: Anton Teichmann)

 

SXSW-Regen

Auch in der Wüste regnet es manchmal (Photo: Anton Teichmann)

 

SXSW-Team

Reporter Team SxSW

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.