Freitag, 22.09.2017
Record of the Week

LCD Soundsystem “American Dream”

Cover_LCDLCD Soundsystem
“American Dream”
(DFA / Sony)

Eigentlich sollte es LCD Soundsystem ja nicht mehr geben. Man erinnert sich: Gigantisches Abschiedskonzert im Madison Square Garden 2011, für die Nachwelt konserviert auf der DVD „Shut up and play the Hits“ und dem Livealbum „The Long Goodbye“. James Murphy wollte kein 40+-Popstar sein und sein Projekt lieber beerdigen, bevor er alt und grau würde – diesen Vorsatz hielt er allerdings nicht lange durch und das „long goodbye“ geriet zum Comeback mit Ansage: Seit 2015 traten LCD Soundsystem wieder auf; ein neues Album war nur eine Frage der Zeit.

Jetzt ist es da: „American Dream“ ist ein so gewichtiger wie leerer Titel, sagt alles und nichts, kann Umsturz und Status-Quo-Beschreibung bedeuten. Murphy, inzwischen ergrauter Vater eines Kleinkindes, beschwört auf diesem Album viele Enden/Abschiede: von Freundschaft, Liebe, Beziehungen, zweifelhaften Helden, deiner alten Frisur und dem Amerikanischen Traum itself. Viele haben das Album deshalb als Neuanfang und Wiedergeburt gefeiert, Anknüpfung ans alte Soundsystem scheint mir treffender: Murphy baut aus flickerigen Postpunk-Rhythmen im Geiste der Talking Heads und Liquid Liquid plus brachial-emotionalem Songwriting den bewährt umwerfenden LCD-Sound, der dich sofort zum Tanzen bringt – bittersüß und überwältigend zugleich, „Emotional Haircut“ und „Change Yr Mind“ sind am Eingängigsten, shut up and play the hits ist diesmal aber weniger angesagt. Murphy dehnt die Tracks, exponiert Bass und Gitarre, während er die Verhältnisse beklagt, beschreibt, beschreit – oder croonermäßig besingt wie in „Oh Baby“, das nicht zufällig an „Dream Baby Dream“ von Suicide erinnert. Das Diggen in der Musik vergangener Zeiten und das Erinnern an Künstler wie Alan Vega, Lou Reed, David Bowie gehört zum Selbstverständnis Murphys – und vielleicht auch zur Selbstpositionierung. Dass er sich dabei immer mehr anhört wie Bono („Call the Police“) ist ein so bizarrer wie lustiger Nebeneffekt.

Neulich in Berlin: LCD Soundsystem im Funkhaus

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.