Samstag, 29.07.2017
Simon Wagner

Wo Wes Anderson auf Jung-Liberale ejakuliert – Hass auf “kritische” Hipster-Fotografie

Kitsch ist in. Kitsch war nie out. Allein, was Kitsch ausmacht, hat sich verändert. Wo sich vor 200 Jahren der Baron noch ein mit Blattgold geschmücktes, katzenförmiges Porzellan-Service in die Biedermeier-Vitrine pflanzte, hängt sich heute die Mittelstandsfamilie von Welt einen mit Glitter besprenkelten, entstellten Kandinsky ins Reihenhaus-Foyer. SIMON WAGNER hat einige sehr hellsichtige Absätze Hass für “gesellschaftskritische” Fotografie in Lifestyle-Magazinen für uns zusammengebaut.
Okay, jenem Reihenhaus-Kandinsky an der Garderobe lässt sich wenigstens zugute zu halten, dass er keine gesellschaftliche Relevanz beansprucht. Völlig anders sieht es da bei einer Kunst aus, die gerade sämtliche Mode-, Lifestyle-und Popkultur-Magazine zu überfluten scheint und sich in all ihrer Kuscheligkeit noch irgendwie gesellschaftskritisch dünkt. Es handelt sich um eine Form von Porträtfotografie, die sich von der Modefotografie unabhängig gemacht und nun der großen Kunst und den großen Fragen unserer Zeit verschrieben hat.
Dass die Fotograf_innen aus der Mode-Sparte kommen oder von dieser entscheidend beeinflusst wurden, ist am Stil der Bilder leicht festzustellen. Die unsägliche Tumblr-Ästhetik hat sie vollends vereinnahmt: “Schrille” Kontraste, Pink auf Weiß oder auch mal völlig farbentsättigt. Innenräume in holzigem Dunkel, Außenwelten überhellt. Pastelluniversen, alles bunt und matt, wie als hätte Wes Anderson seine ästhetischen Ideale auf das Outfit eines JuLis ejakuliert.

» weiterlesen

Screenshot_20170727-120720_resized
Klagenfurt von unten

„Ich hatte nie große Angst vor Konfrontation“ – Ein Chat mit Stefanie Sargnagel

Jeder, der sich längerfristig im Internet aufhält, stößt zwangsläufig auf Katzenvideos, Abo-Fallen ... und Stefanie Sargnagel. Die 31-jährige Wiener Autorin gibt es jedoch auch in echt. Neben der Veröffentlichung mehrerer Bücher und Comics hat Sargnagel das postmoderne Kunststück vollbracht, es durch humorvolle wie offensive Facebookbeitr…

» weiterlesen

CofK_starter_35 Cabinet of Kaput

Nora Hansen & Maeve O`Neill “Untitled (@barbican)”

No. 35…

» weiterlesen

Gesänge_Gruppenbild-2015 Hans Joachim Irmler (&Carl Friedrich Oesterhelt) im Interview

Viva Experiments, „Die Gesänge des Maldoror”

"Wir wollten, ohne groß zu verstören, die damalige Aufbruchstimmung darstellen. In kürzester Zeit…

» weiterlesen

Lana-clear Record of the Week

Lana Del Rey “Lust for Life”

„Lust for Life“ ist wie ein Swimmingpool voller Honig: süß, warm und wohlig, angefüllt mit we…

» weiterlesen

TLT_02_Phil-Struck Detlef Weinrich aka Tolouse Low Trax im Gespräch

„Morgens ergibt die Welt ja noch Sinn“

"Weil man eben auch nach wie vor Hardcore lebt. Ich kann es dann auch nicht lassen, mich auf die Art…

» weiterlesen

Hall+Rauch Köln ist Kaput 6 – Fotogalerie

Hintern den Lichtern, unter der Brücke

1000 Tränen Dank an Meryem Erkus, Hall+Rauch, Waltraud Blischke, Dj Brom, Friday Dunard und hasan p…

» weiterlesen

Shitlers Cover NUR WEGEN SHITLERS (ist Punk wieder interessant)

Durch das Konkrete zum Konkreten

Im Folgenden soll nun dargelegt werden, warum DIE SHITLERS eine gute Band sind und warum man sich ih…

» weiterlesen

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.