Sonntag, 22.01.2017
Die Mehrheit als Sekte IV

Ab durch die Mitte

Die Mitte ist der große Fetisch des Politdiskurses. In letzter Zeit ist viel von der radikalen oder – bewusst paradox – extremistischen Mitte die Rede, damit sind heutzutage Rechtspopulismus und Biedermann-Faschismus gemeint. Es gab die Neue Mitte, auf die erhoben vor zwanzig Jahren sowohl SPD als auch CDU den Anspruch (eine Anspielung auf das neu zu rekonstruierende Stadtzentrum des zuvor geteilten Berlin). Trägt eine Koalition die »Mitte« in ihrem Namen, Mitte-Rechts- oder Mitte-Links-Regierung, gilt sie als seriös. Aber wo ist sie die Mitte? Jetzt in diesen Wochen? In diesem Jahr? Alles scheint verschoben: Grundsolide sozialdemokratische Politiker wie Jeremy Corbyn und Bernie Sanders gelten als durchgeknallte Linksradikale, als Populisten und »selbsternannte Sozialisten«. Weit, weit weg von jeder Mitte. Hillary Clinton? Ihre politische Lebensbilanz mag unter linken und liberalen Gesichtspunkten eine einzige Katastrophe darstellen, faktisch gesehen ist sie ultra-rechts, aber egal: Ihre Wahlniederlage gilt als Scheitern der Liberalen und Linken. Hillary ist nicht länger Repräsentantin der Mitte.

Donald Trump wiederum wird aus dem Diskurs der Satisfaktionsfähigen rausgeschmissen und ganz, ganz, gaaaanz weit rechts in die Strafecke gestellt. Dabei verschleiert seine Dämonisierung, dass er aus der Mitte der amerikanischen Plutokratie kommt und sich in ihren Kreisen mit den nicht minder plutokratischen Clintons ganz ausgezeichnet verstand (und immer noch versteht?!) – und dass er diese Plutokratie mitnichten zu zerstören gedenkt trotz seines anti-elitären Wahlkampfjargons. Anstatt also das Normale und Konventionelle in seiner Biographie und seiner politischen Agenda herauszuarbeiten, wird Trump zum Exoten stilisiert. Der er nie war.

» weiterlesen

ctm_both-by-nils_rodekamp-448
CTM 2017 - Jan Rohlf und Thomas Ankersmit im Gespräch

Wie gehen Künstler mit der neuen Realität um?

Anton Teichmann traf CTM-Mitorganisator Jan Rohlf sowie den teilnehmenden holländischen Künstler Thomas Ankersmit, um gemäß dem diesjährige CTM_Übermotto „Fear Anger Love“ über Musik im Spannungsfeld von Emotionen, Erkenntnisprozessen und politischen Rahmenbedingungen zu reden. Die Fotos stammen von Nils Rodekamp.…

» weiterlesen

Almut_starter_c of K_31 Cabinet of Kaput

Almut Middel “Ohne Titel”

No. 31…

» weiterlesen

www Information für junge Leute

Oile Lachpansen vs. Egon Forever – Das große Winterinterview

Oile heißt eigentlich Sebastian und wohnt in Dresden, kommt aber aus NRW. Er macht poppige Gitarren…

» weiterlesen

Cover_XX_ISEEYOU_4000-2 Record of the Week

The xx “I See You”

Bislang vor kurzem konnte sich Christina Mohr nicht erklären, warum The XX auf ihrer kommenden Frü…

» weiterlesen

fog_susannebeck_web Friends of Gas

The Art of Noise – Münchner Originale

Die Spex warb viele Jahre damit, dass bei ihnen der erste Artikel über Madonna in der International…

» weiterlesen

Choi_starter_c of K_30 Cabinet of Kaput

Sunah Choi “Elefant, Grandpa, Horse, Goose, Monkey & Giraffe, Eagle, Palm, Donkey, Fidel Castro, Swan, Moose, Rabbit, Camel, Jackal, Dog”

Cabinet of Kaput No.30 …

» weiterlesen

bildschirmfoto-2017-01-08-um-15-13-43 JA,PANIK

„Futur II“

Musikerbiographien besitzen zumeist eine sehr verbindliche Struktur, erst muss man sich durch halbim…

» weiterlesen

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.