Dienstag, 17.10.2017
Sinai - Photo Galerie

Wüste, Meer, Essen, Menschen, Himmel.

Ben De Biel kennt man als zentralen Protagonisten der Berliner Subkultur, einerseits in seiner Rolle als Clubbetreiber (Eimer, Maria), anderseits als klugen fotografischen Beobachter seiner Umgebung. Auf seiner Homage gibt es neben Sektionen zur Berliner Clubkultur im Allgemeinen und der Maria im Speziellen auch einen Bereich, der dem Umgestaltungsprozess Berlins zwischen 1990 und 1995 gewidmet ist.
Für Kaput hat er aus seinem Archiv zwei Reisefotostrecken aufbereitet: diese hier zu Sinai und eine weitere zu Istanbul.

“Die Serie ist im Verlauf von zehn Tagen im Frühjahr 2012 entstanden, also gerade Mal ein halbes Jahr nach dem arabischen Frühling in Kairo. Wobei man auf dem Sinai davon nichts mitbekommen hat. Am Roten Meer sind hauptsächlich Touristen, besonders in Sharm El Sheikh und Dahab. Ich war damals zwischen Nuweiba und Taba, das ist fast an der israelisch/jordanischen Grenze. Es gab Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes und daher waren fast keine Touristen da, allerdings deswegen auch nicht sehr viele ägyptische Saisonarbeiter, weil man nichts verdienen konnte. Erfreulicherweise waren auch weniger Soldaten da, es gab also einige Checkpoints weniger als früher. Geblieben waren die Nomaden, die ohnehin immer auf dem Sinai sind und eigene Stammesgebiete haben, sowie die Menschen, die dort wohnen und kein Geld haben woanders hinzugehen.
Inzwischen sind außer in Sharm fast alle großen Hotels zu, und die kleinen sowieso. Es herrscht seit 2012 wieder mehr Armut und totale Stagnation, weil die ausländischen Touristen fehlen.Die Ägypter kommen eigentlich nur im Winter und an Ostern, manchmal aber auch gar nicht, wenn die Fernstraße über den Siani gesperrt ist. Das macht die Armee mal so mal so. Besserung ist leider auch nicht in Sicht, ein wunderbarer Ort ist aber die Ökolodge Basata bei Nuweiba, 2 Kilometer weiter im Castle of Zaman gibt es auch eine tolle Bar und einen Pool. Dort hat sich ein ägyptischer Architekt seinen Traum gebaut. Es ist ganz traumhaft schön da, die Wüste, das Meer, das Essen die Menschen, der HIMMEL.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links:
http://www.basata.com
http://www.castlezaman.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Nuwaiba

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.