Samstag, 23.09.2017
Das ist Kunst

Die Swatch an der Wand – “Aufbau West” zeigt Werke von Henrike Naumann

In diesem Frühling fand im Gold + Beton die erste Kölner Einzelausstellung der Künstlerin Henrike Naumann statt. Unter dem Slogan “Aufbau West” verwandelte sich die ehemalige Ladeneinheit im tiefsten Herzen Westdeutschlands in das verzerrte Traumbild eines Ostkindes. Ein Ostkind, das sich jenen vermeintlich goldenen Westen ohnehin immer als eine Kulisse unzähliger gut bestückter Läden vorstellte. Inga Selck machte für uns Fotos einer außergewöhnlichen Ausstellungen an einem ebenso außergewöhnlichen Ort.

Zwischen schwarzem Geschirr und tanzenden Coladosen sahen die Besucher in einer wolkenförmigen Spiegelschrankwand in ihre eigenen erstaunten Gesichter, tranken Kaffee aus einer mintgrünen Kaffeemachine der Ära Krönung light und sahen zwei neue Videoarbeiten der Künstlerin. Die Arbeit Konsum  zeigt eine Collage aus Photos von DDR-Konsum-Läden, aufgenommen in der Zeit um 1990, als die Ostregale sich nach und nach mit Westprodukten füllten. Maritim ist eine Found-Footage-Arbeit aus dem Inneren des Maritim-Hotel Köln, akribisch gefilmt von Fahrstuhl-Liebhabern, welche sich inmitten der AfD-Parteitagsdemo wie eine Anleitung zum zivilen Ungehorsam liest. Diese fand nämlich am Eröffnungswochenende statt, und wurde gefolgt vom NSU-Tribunal knapp einen Monat später, zu welchem die Ausstellung einen künstlerischen Beitrag lieferte. Das und viele weitere Programmpunkte füllten die Ausstellung mit Leben und gaben ihr letztendlich die Bestimmung – Räume zu öffnen in einer Stadt, in der gerade die wichtigen Fragen dieses Landes heiß diskutiert werden.

01_imm005_6A

Ein Traum aus Marmor, Licht und Sound. Oder eher: Kaffee, Seife und Zigaretten.

02_imm033_34A

Follow your dream

03_imm016_17A

Gewachsen auf Beton

04_imm020_21A

Blick in die Unendlichkeit deutsch-deutscher Geschichte

05_imm031_32A

Auch in der DDR gab es Disney-Volkskunst

06_imm008_9

Come in – and find out

07_imm012_13A

Maritim – eine Anleitung zum zivilen Ungehorsam

08_imm005_6

Die Kaffeemaschine ermöglichte stundenlanges Verweilen in der Ausstellung

09_imm027_28A

Ein deutscher Klassiker – achteckiges Geschirr

10_imm034_35A

Konsum – eine photographische Reise durch die letzten Tage der DDR-Konsum-Läden

11_imm032_33A

How to hang a 90s (s)watch

12_imm000_1A

We did – and it tasted good

 

Verlagssitz
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop Aquinostrasse 1 | Zweites Hinterhaus, 50670 Köln | Germany
Team
Herausgeber & Chefredaktion:
Thomas Venker & Linus Volkmann
Autoren, Fotografen, Kontakt
Advertising
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop
marketing@kaput-mag.com
Impressum – Legal Disclosure
Urheberrecht /
Inhaltliche Verantwortung / Rechtswirksamkeit
Kaput
Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop ist eine Publikation des Verlagshauses Kaput.